Girls` Day

 

 

Wenn der „Funken“ überspringt – Funkverkehr im Klösterle

 

Am 23. April – dem „Girls‘ Day“, an dem Mädchen für eher „männlich“ besetzte Themen interessiert werden sollen -  besuchten uns die Amateurfunker  Peter Oberhofer und Anton Lanser um uns, den SchülerInnen der Fachschule und des Aufbaulehrgangs für wirtschaftliche Berufe über ihr Hobby, das „Funken“ zu berichten und ihre Leidenschaft mit uns zu teilen. Mit viel Engagement, Begeisterung und bemerkenswertem technischen Hintergrundwissen informierten die beiden Hobbyfunker uns darüber, welche Voraussetzungen für einen erfolgreichen Funk gegeben sein müssen. Zudem erklärten sie uns ihr Equipment und welche Funkmethoden es gibt.

 

Normalerweise darf eine Person nur funken, wenn sie eine dafür gesetzlich geltende Lizenz besitzt. Doch am „Girls‘ Day“ machte das BMVIT* eine Ausnahme und wir durften die Welt der Funker für zwei Stunden voll auskosten. Unter anderen nahmen wir Funkkontakt zu einer Dame aus Bad Aussee, Pfarrer Hofmann in Nordtirol und einem Herren aus Spittal auf. Als Highlight haben wir mit dem Aufbaulehrgang der HAS Wien XV eine Funkverbindung hergestellt und uns mit ihnen ausgetauscht. Es war besonders faszinierend, die Kontaktaufnahme zum Empfänger mit zu verfolgen und freundliche GesprächspartnerInnen in der Leitung zu haben. Jedenfalls war es eine spannende und zugleich informative Erfahrung auch einmal ohne Internet mit Leuten aus der ganzen Welt zu sprechen.

 

Mara Kofler, 1 ALW

 

 

* Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie